· 

Januar/Februar 2021

Liebe GartennützerInnen des Lecker-Acher, Bäumlihof in Basel

Wir haben unser Lecker Acker- LA im Herbst 2020 in einem einwandfreien Zustand gelassen. Alles wurde geputzt, aufgeräumt, ver- oder entsorgt. Der Acker ist jetzt im Winterschlaf. Nicht aber WIR, die HobbygärtnerInnen.   

Der Monat Januar ist die Zeit, wo wir die nächste Gartensaison erst planen müssen. Unsere Parzelle ist nicht gross, (20m2) so dass wir genau überlegen sollen, was und wohin eingepflanzt wird. Nicht nur das: ob wir auch genug und das richtige Werkzeug haben und natürlich ob wir genug Samen vom Vorjahr besitzen. Schnell also die Schatzkiste herausnehmen und sie durchstöbern… 

Da wir einen Nutzgarten haben möchten, also einen Gemüse-, Kräuter- Obstgarten, brauchen wir natürlich Saatgut, Setzlinge oder Zwiebeln. Die Setzlinge und Zwiebeln kommen direkt in den Boden, aber die meisten Samen kommen zuerst in die Anzuchterde wo man aus denen junge, gesunde Setzlinge grosszieht. Das bedeutet, wir brauchen eine andere Erde als die, die im Gartenboden vorhanden ist. Über die Komposterde rede ich jetzt noch gar nicht. Die brauchen wir erst später…

Eine Saatguterde, oder auch Anzuchterde genannt ist extra für die Anzucht von Setzlingen hergestellt worden. Diese lockere und Mineralstofffreie Erde kostet nicht alle Welt, nicht desto trotz sollte man eine qualitativ gute Erde kaufen, die vielleicht ein paar Groschen mehr kostet, aber man kann sicher sein, dass sie keimfrei ist. Und das ist wichtig!

Auch wir vom LA besitzen so eine Schatzkiste mit dem Saatgut und die werden wir (Esin und ich) bald kontrollieren und evtl. Saatgut dazukaufen. Sagt uns bitte Bescheid was ihr gerne hättet. Die „Klassiker“ werden wir schon besorgen.

Wir sind Kunde bei SATIVA-RHEINAU.ch und ZOLLINGER.ch

Die Kataloge für 2021 liegen im Iglu zum Anschauen jetzt schon für uns alle parat.

Viel Spass beim Durchblättern! 

Also gut, die Erde hätten wir, das Saatgut bald auch und was jetzt…?

Im Januar kann man noch nicht so richtig durchstarten, aber etwas geht doch schon:

Paprika und Chilis zuhause in der warmen Stube keimen lassen. Wie das geht, hier eine perfekte Anleitung  im ANHANG als PDF Datei. Das A und O bei dem Grossziehen ist die richtige Wärme, das richtige Lichtverhältnis, genug  Zeit und noch mehr Geduld. Diese Samen haben wir nicht „am Lager“, jeder sät nach Lust und Laune seine eigenen Sorten.

                            Tausch untereinander möglich und sehr spannend 

Was auch noch im Januar gesät werden kann ist die Aubergine. Die braucht lange bis sie so weit ist und uns ist das Grossziehen im 2020 gar nicht gelungen 

Das Material noch kurz ansprechen: Wir haben in unserem Gewächshaus (Iglu) genug Töpfe und auch paar Multisetzkasten. Bitte fragt uns nach dem Ausleihen des  Materials.

Bitte verwendet nur saubere Behälter, alle Erdresten vom Vorjahr, Kalkablagerungen an den Innenwänden der Töpfen oder Multisetzkasten  müssen weggekratzt und mit warmem Wasser gut gereinigt werden. Auch keine kaputten und zu kleinen Joghurtbecherli benutzen, wir haben genug Material da. Es ist sehr, sehr wichtig, damit man nicht unnötig jetzt schon die unerwünschten Keime mit grosszieht.

Die Aussaaterde die Georgette freundlicher Weise schon gekauft hat und im Iglu ist, ist für das Setzlings Team gedacht. Wir werde sie Monat für Monat für uns alle benutzen.

Somit starten wir mit grosser Freude schon die fünfte Gartensaison  am LA in Basel!

28.01.2021, Dagmar Michalina

Kommentare: 0